abkühlung

klick zu belindas credencial!

jakob, jakobus, jacques, sankt jakob,
santiago wie er in verschiedenen ländern
genannt wird, war fischer, bis jesus ihn rief
und er seinem herren folgte.
als erster apostel erlitt jakob das martyrium.
auf befehl des römischen statthalters
herodes agrippa I. wurde er im jahr 44 in
jerusalem enthauptet.
was danach geschah, ist nur in form von legenden überliefert . . .
theodorus und athanasius, die beiden jünger
jakobs, schlichen sich in der nacht heimlich
zum hinrichtungsort. sie stahlen den
leichnam ihres meisters, trugen ihn zu einem
boot und segelten unbemerkt davon.
sie wollten den apostel in das land bringen,
wo er einst missioniert hatte - nach spanien.
muschelbedeckt - die muschel ist das
wahrzeichen der jakobspilger - erreichte das
boot die küste galliciens
.

jakob allerdings war zu lebzeiten der erfolg
versagt geblieben. es gelang ihm nicht, auch
nur einen einzigen heiden zum christlichen
glauben zu bekehren. nur ein hund hatte
seinen wortgewaltigen predigten gelauscht
und war ihm von ort zu ort gefolgt . . .

später, vor allem im neunten jahrhundert erlangte der apostel europäischen ruhm, politischer druck, bemühungen um unabhängigkeit, distanziertheit gegenüber der karolingischen einflußnahme förderten ein spirituelles klima, was sich in der wiederentdeckung des apostelgrabes manifestierte.
es galt militärische und wirtschaftliche hilfe zu organisieren, dazu gehörten gut ausgebaute, sichere strassen, die den handel ermöglichten, dazu gehörten hospitäler, kirchen, klöster um die pilger zu beherbergen und zu versorgen.
gleichermaßen war es ziel den moralischen widerstand zu stärken und der ausbreitung des islams ein entschiedenes christentum entgegenzusetzen.
und sie kamen die menschen aus nah und fern, zunächst äbte, bischhöfe, könige, adlige, später, ab dem XI / XII und XIII jahrhundert immer mehr menschen aus allen schichten: kranke, gesunde, büßer, ritter, huren, heilige, männer, frauen und kinder.
seit jerusalem im wirrwarr des blutigen kreuzzugsgeschehens verloren gegangen war, war es santiago das alle anzog.
ablaßgarantie für jeden, der das kreuz nahm und die vergebung aller sünden, für jeden, der einen mauren tötete - der strom der pilger wuchs auf eine halbe millionen menschen jährlich - es war der anfang eines europäischen bewußtseins.
. . . nach jerusalem um jesu willen, nach rom wegen des pabstes und nach santiago wegen dir selbst . . . so hieß es damals.

pilgerschaft war abenteuer, ichfindung, gelübde, buße und beschäftigung für die zahlreichen arbeitslos gewordenen ritterorden.
aus welchen gründen auch immer der einzelne aufbrach, jeder der diese mühsame reise ans ende der welt überlebte, kehrte verändert zurück.
auch konnte er sich des respektes und der hochachtung seiner mitmenschen sicher sein und, pilgern lohnte sich dazumal, denn, während der peregrination war mensch aller steuern enthoben, gläubiger mußten sich gedulden, strafen wurden ausgesetzt oder ganz erlassen . . .
. . . soweit die alte geschichte, unsere
geschichte beginnt mit dem entschluß, ein
jahr zuvor, unserer pilgerreise mit belinda
zu realisieren.
unsere vorbereitungen beginnen wir mit
literaturstudien, trainingswochenenden im
jahre 2003 und unseren wanderferien, im
januar 2004 auf gomera.
aufstiege, abstiege, tagesetappen, im
anschluß stand unser entschluß fest, wir
machen es mit hovawart!
unsere lady hatte glaubwürdig unter beweis
gestellt, daß tagesstrecken von 30 km, mit
anstiegen von 1000 m und wiederum
abwärts, einschließlich sonne, für sie gut
und mit freude zu bewältigen waren.

darüberhinaus hatten wir auf gomera
erfahren, daß uns durchaus auch ablehnende
haltungen begegnen können. auch unsere
konkreten recherchen in bezug auf
hundefreundlichkeit auf dem jakobsweg
waren indifferent, dennoch wir wagten es.

bella ausgestattet mit einem berghaus
rucksack trug ihr trockenfutter, ihr spezielles
equipment von bürste über schutzschuhe und
eine kleine notfallapotheke, circa 3 kg
gewicht.

so starteten wir am 20. mai 2004 in
saint-jean-pied-de-port und erreichten
santiago de compostela am 20. juni 2004.
per pedes absolvierten wir eine strecke von
800 km, die wir in 30 etappen unterteilten,
eine kurze tagesetappe umfasste circa 20,
die langen bis zu 45 km . . . unser weg
führte uns durch sieben spanische provinzen,
durch navarra, la rioja, burgos, palencia,
durch kastilien, lugo und la coruna.

unser motiv: die herausforderung um der
selbsterfahrung, unserer selbst willen.
wir erlebten schwere und leichte tage, wir
genossen die euphorie des laufens, wir
zählten unsere schritte in hitze und
monotonie, wir schwebten durch unsagbar
schöne landschaften, wir begeisterten uns an
der fülle, dem reichtum der architekturen.
glücklich machte uns morgens, der café con
leche grande, die inspirierenden,
internationalen begegnungen, die müdigkeit
unserer körper abends, der freie geist allzeit.
wir hatten einbrüche und durchbrüche,
und grandiose unterstützung in der
organisation unserer angelegenheiten.

bella präsentierte sich als der caminostar,
hundertfach bestaunt und fotografiert von
den peregrinos à pie et bicicleta.

unser ergebnis: die reduzierung schärfte
unsere blicke neu, machte uns frei und
offener. die kontinuierliche veränderung
unserer perspektiven und die ganz eigene
energie des unterwegsseins machte uns
durchlässiger, leiser, einfühlsamer.
das eintauchen in die geschichte, in den
mythos lehrte uns . . . und unser bündnis mit
belinda ist um viele, viele außergewöhnliche erlebnisse reicher, enger geworden.
wir sind extraordinär dankbar, das unsere
unternehmung gelang, gemeinsam gelang!

die pilgerstatistiken der jakobus-
gesellschaften zählten im jahr 2004
179.944 pilger a pie, a caballo, en bicicleta.
87% = 156.952 davon waren fußpilger.
einschließlich belinda vom aquamarin.
denn auch sie war mit offiziellem
pilgerausweis, dem credencial, ausgestattet
und ist somit in dieser statistik erfasst.

so müde

start st jean pied de port

meine karawane

camino 20. mai bis 20 juni 2004

pause im innenhof

provinzgrenze palencia

das herz hüpft

aufstieg ibaneta pass

hund mit hund

kameracheck

am waldrand

hovistar belinda

abendwalk in burgos

ruinen san anton

alberge in ledigos

vor castrojeriz

noch 315 km bis santiago

dito

100 km bis santiago

wegzeichen

belinda mit sonnenkleid

morgens puente la reina

monte de gozo

santiago de compostela